Hier findet man Bücher zur Geschichte Thüringens.

Teuflisches Werkzeug -Thüringer Burgen im Krieg – Vorträge von Michael Kirchschlager – Presseinformation

Adel gegen Bürgertum, „Raubritter“ gegen Kaufmann. Das späte Mittelalter war geprägt von zahlreichen Konflikten. Doch der ökonomisch Stärkere setzte sich letztendlich durch. Mit gewaltigen Steinschleuder-Maschinen und noch gigantischeren „Riesengeschützen“ wurden die Burgen der „Räuber“ gebrochen. Altes Recht unterlag ökonomischem Streben. Mit den meisten „Raubrittern“ – einem Begriff der bürgerlichen Propaganda – wurde kurzer Prozeß gemacht. Sie endeten am Galgen.

Der Historiker Michael Kirchschlager, einst einer der Blidenmänner der Runneburg in Weißensee, beschreibt Taktiken und Kriegslisten, rekonstruiert Kriegsmaschinen und erzählt von spektakulären Burgbelagerungen. Er zeigt anhand zahlreicher farbiger Abbildungen und archäologischer Relikte den Stand mittelalterlicher Belagerungstechnik und stellt die unglaublichen Kriegmaschinen des Mittelalters vor. Weiterlesen

Unser Bestseller 2018: „Serienmörder“ der DDR von Hans Thiers

Geschätze Leserschaft, liebe Freunde unserer Bücher! Mit großer Freude können wir auf ein bisher sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. Das verdanken wir Ihnen, unserer geschätzten, treuen Leserschaft. An dieser Stelle möchte ich Ihnen für Ihr Vertrauen danken. In diesem Jahr hat uns der Titel „Serienmörder der DDR“ von Hans Thiers eine Listung auf der Bestsellerlise des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gebracht. Zwar waren wir dort nur eine Woche vertreten, aber immerhin. Für einen kleinen Verlag eine große Auszeichnung. Bis zum Jahresende können Sie Hans Thiers noch bei einigen Lesungen/Lesegesprächen erleben. Vielleicht sieht man sich ja einmal? Ihr Verleger Michael Kirchschlager Weiterlesen

Lothar Bechler und Michael Kirchschlager: Das Thüringische Obscurum – Erschreckliche, scheuderliche und greuliche Geschichten sowie allerlei andere Merkwürdigkeiten aus alten Chroniken

Lothar Bechler u. Michael Kirchschlager: Das thüringische Obscurum – Erschreckliche, scheuderliche und greuliche Geschichten sowie allerlei andere Merkwürdigkeiten aus alten Chroniken
Hardcover, zahlreiche s / w Abbildungen, 217 Seiten, ISBN 978-3-934277-12-0, Preis: 19,90 Euro Weiterlesen

Marie Linz u. Michael Kirchschlager (Hg.): Teuflisches Werkzeug – Thüringer Burgen im Krieg

Bei keinem anderen Bauwerk stoßen wir auf solch vielfältige Funktionen und Funktionsänderungen wie bei der „Burg“, jenem symbolhaften, befestigten und multifunktional genutzten Wohn- und Wehrbau des Mittelalters.

Die Unterschiede in der Funktion und dem Funktionswandel einer Burg können beträchtlich sein, egal ob es sich um einen kleinen Wohnturm wie den von Wandersleben, einer kleinen „Turmburg“, wie die Kemenate zu Schwallungen oder landgräfliche, prächtige „Großburgen“ wie die Runneburg in Weißensee handelt.

Heute erfreuen sich dank einer boomenden Mittelalterbegeisterung unsere Burganlagen größter Beliebtheit. Das war nicht immer so. Obwohl die morderne Burgenforschung heute davon ausgeht, dass die wenigsten Burgen tatsächlich Belagerungen standhalten mussten, so schlug doch für manches Bauerwerk die Stunde der Bewährung. In unsicheren Zeiten lebend, wähnten sich die Menschen des Mittelalters, hier besonders die Schicht der Herrschenden, in Burgen sicher. Doch der Schein konnte trügerisch sein.

In Thüringen lassen sich für alle Burgentypen, egal ob es sich um einen kleinen Wohnturm in der Niederung oder eine Burg auf spitzem Berg handelt, kriegerische Ereignisse festmachen. Und wenn auch der kleine Wohnturm von Wandersleben wohl nicht belagert worden ist, so wie wir uns eine Belagerung vorstellen, mit Belagerungsmaschinen, Steinschleudern etc., so wurde offensichtlich im Zuge der Belagerung 1450 der benachbarten Burg Gleichen im Sächsischen Bruderkrieg das dort wohnende Herrenpaar bestialisch massakriert. Um die vielen Toten, die es im Kampf um Weißensee 1212 gegeben hat, trauerte sogar ein Papst. Chronikalische Erwähnung fanden auch die 878 Bewohner Bad Langesalzas, die im Rahmen einer Belagerung des Thüringer Landgrafen 1346 im Feuer verbrannten.

Zahlreiche Burganlagen überstanden diese Kämpfe, wurden später Opfer des Vergessens und des Desinteresses und gerieten in einen Dornröschenschlaf. Bürgerinitiativen war es zu verdanken, dass so manche „abrissreife“ Burg heute noch steht. Aber noch mehr Burganlagen verschwanden: aufgegeben, ungenutzt, zerbrochen. Letztere sind seit geraumer Zeit Objekte archäologischer Ausgrabungen. Auch an anderen Burgen wurde bauarchäologisch geforscht, mit zumeist sensationellen Ergebnissen.

Der Band „Teuflisches Werkzeug – Thüringer Burgen im Krieg“ versteht sich als ein weiterer Schritt im Bemühen um die Erforschung der Geschichte Thüringens. In einem allgemeinen Teil behandelt der Historiker Michael Kirchschlager die Entwicklung mittelalterlicher Kriegsmaschinen, den Nachbau einer Steinschleuder-Maschine und ausgewählte Belagerungen anhand schriftlicher Quellen. Der Archäologe Christian Tannhäuser, der über die Grabungsergebnisse der Wysburg und Saalburg promovierte, stellt den Untergang der Wysburg im Namen des Kaisers vor. Matthias Rupp, Stadtarchäologe und Denkmalschützer, widmet sich den schweren Kämpfen um den Jenaer Hausberg zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Dr. Ines Spazier, die bei Ausgrabungen auf dem Schloss Greiz ein sensationelles Depot an Armbrustbolzen entdeckte, gibt einen Überblick über die Grabungsergebnisse und die Typologie der Geschossspitzen. Schließlich stellt die Leiterin des Museums der Wasserburg Kapellendorf, Marie Linz, die Geschichte der Wasserburg Kapellendorf vor.

 

Frank Esche: Thüringer Mord-Pitaval II – Erschreckliche Mord- und Übeltaten aus alten Thüringer Kriminalakten (1606-1968)

 

Frank Esche: Thüringer Mord-Pitaval II, Taschenbuch, 280 Seiten, zahlreiche s/w Abbildungen, ISBN 978-3934277694, Preis: 12,94 Euro.

Frank Esche stellt in diesem Pitaval wieder spektakuläre und grausige Mordfälle aus ganz Thüringen vor.

 

Antje Bauer: ERFURT – Bilder und Geschichte(n)

Dr. Antje Bauer, Leiterin des Stadtarchivs Erfurt, stellt in Text und Bild über 30 einzigartige Objekte aus der Erfurter Stadtgeschichte vor.

Hardcover, Fadenheftung, 164 Seiten, 2 Lesebändchen (rot und weiß), über 70 Abbildungen, davon 35 ganzseitige Farbfotografien, ISBN-13: 978-3-934277-74-8, Preis: 19,90 Euro.
Weiterlesen

Frank Esche: Thüringer Mord-Pitaval I

Frank Esche
Thüringer Mord-Pitaval I
Taschenbuch, 280 Seiten, zahlreiche s/w Abbildungen, ISBN 978-3-934277-65-6, Preis: 12,95 Euro

Der Archivar und Autor Frank Esche stellt in seinem Mord-Pitaval 15 Schwerstverbrechen vor, die sich zwischen den Jahren 1766 und 1938 zugetragen haben. Weiterlesen

Hans Thiers: Mordfälle im Bezirk Gera II – Berichte / Bilder / Dokumente (1945-1990)

Hans Thiers: Mordfälle im Bezirk Gera II – Berichte / Bilder / Dokumente (1945-1990)
Mit einem Vorwort von Remo Koll
Hardcover, Fadenheftung, Leseband, 288 Seiten, zahlreiche s/w Abbildungen, Preis: 18,95 Euro Weiterlesen

Hans Thiers: Mordfälle im Bezirk Gera I – Berichte / Bilder / Dokumente (1973-1990)

Hans Thiers: Mordfälle im Bezirk Gera – Berichte / Bilder / Dokumente (1973-1990)

Mit einem Vorwort von Michael Kirchschlager

Hardcover, 289 Seiten, Fadenheftung, zahlreiche s/w. Abbildungen, ISBN 978-3-934277-47-2, Preis: 18,95 Euro Weiterlesen

Klaus Dalski: Der Kopf in der Ilm – Ein Thüringer Kriminalist erzählt

Mit einem Vorwort von Michael Kirchschlager Hardcover, Leseband, 208 Seiten, ISBN 978-3-934277-29-8, Preis: 14,80 Euro

„Das sind keine mit Phantasie erfundenen Storys, sondern Straftaten aus Thüringen, spannend, lebensnah und zuweilen nicht ohne Humor nach 26jähriger Tätigkeit als Kriminalist erzählt von Klaus Dalski, Kriminaloberrat a. D. Der Leser erfährt aus einer Zeit ohne Skandal- und Sensationspresse von Kriminalfällen, über die damals nichts oder nur wenig in den Medien berichtet wurde. Besonders gelungen ist dem Autor, der sich in seinem Buch zuweilen nicht von der „Amtssprache“ trennen konnte, die ausgewogene Mischung von fesselnden oder kuriosen, grauenhaften oder komischen Fällen. Bemerkenswert ist auch am Ende des Werkes ein Interview mit dem Autor zu aktuellen Fragen im Zusammenhang mit seiner Dienstzeit. Jedenfalls ein Buch, das man kaum vor dem Lesen der letzten Seite aus der Hand legt.“ Wolfgang Held, Weimar, Nationalpreisträger der DDR

Kriminaloberrat a. D. Klaus Dalski und Verleger Michael Kirchschlager, 2010 Hotel „Goldene Henne“, Arnstadt

Klaus Dalski, Kriminaloberrat a. D., wurde 1939 in Frankfurt/Oder geboren. Nach dem Schulabschluß Lehre als Maurer, ab 1. September 1955 Studium an der Arbeiter- und Bauernfakultät in Weimar. Zwei Studienabschlüsse als Lehrer – Diplomlehrer für Körpererziehung. Bis 1964 im Schuldienst und ab 16. September 1964 bei der Kriminalpolizei Weimar tätig. 1975 Wechsel zur Bezirksbehörde der Deutschen Volkspolizei in Erfurt, später Leiter der Untersuchung. Ab Januar 1992 Fachdozent am Bildungszentrum für Sicherheit in der Wirtschaft München, zuletzt deren Geschäftsleiter der Außenstelle Erfurt bis zur Berentung im Jahr 2000.
Verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Hobby: Fußball. Jahrelang Torwart der DDR-Ligamannschaft von Weimar. Letzte Dienststellung: 1989–31.12.1990: Direktionsleiter im Bezirkskriminalamt.