Buchdetails

» zurück zur Übersicht

Mord in der Distel-Bar

Mord in der Distel-Bar

Der Kriminalroman erschien 1968 unter dem Titel "Der letzte Gast" im Verlag DAS NEUE BERLIN in einer einmaligen Taschenbuchausgabe.

Taschenbuch, 204 Seiten. ISBN 978-3-934277-33-5

Lieferzeit: 3 bis 5 Werktage

Preis: 9.90 €
(inkl. 7% MwSt. zzgl. 0,00 € Versandkosten)
x

» zurück zur Übersicht

Leseprobe:

Der Kriminalroman "Mord in der Distel-Bar" entstand frei gestaltet und in Zusammenarbeit mit der örtlichen Abteilung K nach einem Gewaltverbrechen in der damaligen Weimarer Kleingartenanlage "An der eisernen Brücke" im Jahr 1964. Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Ereignissen jener Zeit sind deshalb nicht unbedingt zufällig.

Der Kriminalroman erschien 1968 unter dem Titel "Der letzte Gast" im Verlag DAS NEUE BERLIN in einer einmaligen Taschenbuchausgabe.

Zum Inhalt:

In einer Sommernacht wird Hilde Reichelt, Mitbesitzerin der zwielichtigen Weimarer "Distel-Bar", in ihrer Küche brutal ermordet. Mindestens ein Dutzend Mal sticht der Mörder wie besessen auf die Frau ein. Gehen die Männer der K um Hauptmann Seibt anfangs von einer Beziehungstat aus, müssen sie schnell erkennen, daß sie es mit einem Psychopathen zu tun haben. Und schlimmer noch: Der zu Brutalität und Grausamkeit neigende Täter könnte jederzeit wieder zuschlagen!

Zum Autor Wolfgang Held

Geboren 1930 in Weimar, aufgewachsen und erzogen in einem konsequent sozialdemokratischen Elternhaus, stark geprägt vom Erlebnis KZ Buchenwald im April 1945 auf der Suche nach einem von der Gestapo verhafteten Onkel.

Volksschule und Handelsaufbauschule in Weimar, 1948/49 als Volkspolizist freiwilliger Aufbauhelfer (Enttrümmerung, Wasserleitung Maxhütte, u. a.)

Erkrankung an Tuberkulose. Im Sanatorium für den weiteren Lebensweg entscheidende Begegnung und monatelanger, gemeinsames Zusammenleben in einem Zimmer mit gleichaltrigem Vikar.

Journalistische Ausbildung. Tätigkeit als Redaktionsassistent. Erste Buchveröffentlichung 1959.

Ab 1964 freischaffender Schriftsteller. Im literarischen Schaffen beeinflußt von Louis Fürnberg, Hans-Joachim Malberg, Bruno Apitz und Walter Janka. Zahlreiche Romane, Kinder- und Jugendbücher, (u a. Autor des Weimarer Knabe-Verlages), Drehbücher für Film und Fernsehen.

Bekannt wurde er durch die Romane "Das Licht der schwarzen Kerze" (1973), "Einer trage des Anderen Last" (1995) und "Uns hat Gott vergessen" (2000).

Literarische Auszeichnungen: Literatur- und Kunstpreis der Stadt Weimar, Nationalpreis der DDR, Preis der Filmkritiker, u. a. als erster deutscher Drehbuchautor für den Europäischen Filmpreis Felix nominiert. 2005 Goldene Ehrennadel der Stadt Weimar.