Buchdetails

» zurück zur Übersicht

Runibergun

Runibergun

Runibergun - Vom Königreich der Thüringer

Von 9 bis 119. Ein Buch für alle Generationen!

Ein prächtig illustrierter Text-Bild-Band für alle Generationen zum Thüringer Königreich, seinen Königen, Legenden, Sagen und seinem tragischen Untergang. Zahlreiche tolle Illustrationen in Farbe! Gleichzeitig "umrahmen" den Band um die heldenhaften Thüringer gestochen scharfe und mystische Farbfotos vom Opfermoor in Oberdorla.

Hardcover, Fadenheftung, Vor- und Nachsatz farbig bedruckt, 88 Seiten, ca. 40 Abbildungen, teilweise ganzseitig in Farbe! ISBN 978-3-934277-27-4

Lieferzeit: 3 bis 5 Werktage nach Zahlungseingang

Preis: 14.90 €
(inkl. 7% MwSt. zzgl. 3,00 € Versandkosten)
x

» zurück zur Übersicht

Leseprobe

Zu den interessantesten Kapiteln thüringischer Geschichte zählt zweifellos das kurze, aber bedeutende vom Königreich der Thüringer und seinem tragischen Untergang im Jahre 531. Umso erstaunlicher ist es, daß man in den Regalen der Buchhandlungen wenig oder gar nichts über diese für Thüringen so große Epoche findet. Das vorliegende Buch will einen kleinen Beitrag leisten, diese Lücke zu schließen.

Nach den schriftlichen Quellen erzählt, die vornehmlich fränkischen und sächsischen Ursprungs sind, möchten wir die Geschichten um die alten „Toringi“, um König Herminafried und dem Untergang des Thüringer Königreiches in den verheerenden Schlachten bei Runibergun und Scithingi einer jüngeren aber auch breiteren Leserschaft näherbringen. Natürlich stecken sehr viele Sagen und Legenden in den Erzählungen eines Gregor von Tours (6. Jahrhundert) oder eines Widukind von Corvey (10. Jahrhundert), aber wir glauben, darin liegt gerade der Reiz der alten Chroniken. Gleichwohl stützen wir uns auf die neuesten Forschungsergebnisse und lassen auch die archäologischen Befunde nicht außen vor.

Zutreffend sagt Karl Voretzsch: „Die Geschichte des Thüringerreichs ist kurz, sein Ende tragisch, seine Anfänge dunkel.“ Tatsächlich werden wir mit vielen Geschichten konfrontiert, deren historischer Kern immer wieder diskutiert, abgestritten oder zweifelhaft gedeutet wurde. Selbst heute noch stehen sich die Aussagen der Historiker und der Archäologen, die im Jahre 2006 zu einem Kolloquium in Jena zusammenkamen, in einigen Fragen widersprüchlich gegenüber.

Der Untergang des Thüringerreiches hat schon bei Zeitgenossen tiefen Eindruck hinterlassen. Er fand seinen Niederschlag in der mittelalterlichen Heldensage und Geschichtsschreibung und wurde zu einem wichtigen Faktor thüringischer Identität.

Die zahlreichen wunderschönen Illustrationen entstammen der Feder des Grafikers und Malers Steffen „Egon“ Grosser. Die stimmungsvollen Farbfotos vom Opfermoor in Oberdorla stammen von Annelie Kolar. Maik Elliger (alias Herzog Sizzo) vom Hermundurenaufgebot überließ uns für diesen Thüringenband ebenso wunderbares Bildmaterial. Auch Ralf Nicolai und meinen Freunden vom Runneburgverein Weißensee/ Thür. e. V. möchte ich für bereitgestelltes Bildmaterial Dank sagen.

Sollten wir bei unseren Kommentaren allzu thüringenfreundlich gesinnt gewesen sein, möge man uns das verzeihen. Der Untergang des Thüringer Königreiches war tragisch genug. Auf meiner Homepage www.Michael-Kirchschlager.de findet man weitere Links zu Internetseiten, die sich mit der Thüringer Frühgeschichte beschäftigen.